RSS

Winter

14 Okt

thumb-1920-570194
Einst wohnte der Frühling in meiner Brust,
es herrschte wildes treiben,
bis Stück für Stück alles in mir starb,
warum musste ich erfahren, diesen viel zu großen Verlust ?
Mir war bewusst, dass Menschen nicht ewig bleiben,
aber als du meine kleine Festung erobertest,
stelltest du alles auf den Kopf
und erbautest dir dein heimisches Nest.
Ein stets warmes Gefühl umhüllte mich,
drehten sich meine Gedanken nur noch um dich…
…doch dann spürte ich eine Leere,
wie oft habe ich mir die Frage gestellt,
wie es wohl ohne dich wäre.
Alles verwelkte und wurde stumpf,
ich versank in einem endlos tiefen Sumpf
nichts schien mehr in mir zu Leben,
nichts mehr außer Kälte, alles hatte ich dir gegeben.
All jenes ging mit dir verloren,
versank wie ein Schiff im großen Meer,
bis mein Herz daran erfor.
Du warst mein Frühling, mein alles…
…mit dir verblasste jegliche Farbe
und es ward auf ewig Winter.
© Dark Owl

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - 14. Oktober 2016 in Gedichte, Kreative Ecke

 

Schlagwörter: ,

2 Antworten zu “Winter

  1. psychohummanist

    16. Oktober 2016 at 14:29

    Ein trauriges Gedicht, passend zum herankommenden Winter. Du bringst in deine Gedichten viel Gefühl rein. Super Sache. Weiter so 😉

    Gefällt 1 Person

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: