RSS

Sie nannten mich >Es<

08 Jan

91kedq08dul
Sie nannten mich >Es<
Autor: Dave Pelzer


Cover

Es ist ein Kind zu sehen, welches einen Stein stemmt. Ich finde dieses Bild mehr als passend zum Inhalt. Es drückt viel aus.


Klappentext

Das Trauma einer Kindheit: Dave wird von der eigenen Mutter gequält und mißhandelt. Von blauen Flecken übersät und halb verhungert, fällt der Junge auf, weil er Mitschülern das Pausenbrot stiehlt. Bis seine Lehrer es wagen, gegen die Mutter einzuschreiten, vergehen Jahre. Es gelingt ihm, sich aus der Hölle zu befreien. Ein erschütternder Bericht, geschildert aus der Perspektive des kleinen Jungen, der uns alle mit der Frage konfrontiert, wie lange man die Augen vor elterlicher Gewalt verschließen darf.


Die bittere Realität
Ein Buch nach wahrer Begebenheit

Eines wohl der härtesten und schlimmsten Bücher, die ich gelesen habe. In diesem Buch geht es um Kindesmisshandlung auf dem schlimmsten Niveau. An Details wird nicht gespart, damit wirkt diese Geschichte sehr nah. Dieses Buch schildert einen grausamen und viel zu langen Weg von einem Jungen, der durch die Hölle gehen muss.


Fazit

Das Buch fiel mir wirklich nicht leicht zu lesen. Ich habe in sehr vielen Momenten inne gehalten, weil es einfach zu schlimm war und am liebsten hätte ich diesen Jungen da raus geholt. Als Leser fühlt man sich vollkommen hilflos. Auch habe ich mir Fragen gestellt, wie schlimm wir Menschen sein können und warum so oft vieles verschwiegen wird.
Dieses Buch zeigt auf, warum man nicht schweigen sollte.

Kindesmisshandlung ist ein sehr wichtiges Thema und ich finde, dass keiner die Augen davor verschließen sollten. Diese Kinder erleben die Hölle und das muss wirklich nicht sein.
Das Buch kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen. Es ist aus der Sicht des Jungen geschrieben und lässt somit einen wirklich nicht kalt.
Es ist harter Stoff und eine wirklich grausame Geschichte, die sich aber lohnt zu lesen. Wir sollten keinen Halt davor machen.
Einen ganz großen Respekt an den Autor, der dieses Thema behandelt und es so auf den Punkt bringt !

Es ist Gefühlvoll, mitreißend, grauenvoll und geht in gewisser Weise echt an die Substanz !

Advertisements
 
14 Kommentare

Verfasst von - 8. Januar 2016 in Rezensionen, Sonstige

 

Schlagwörter: , ,

14 Antworten zu “Sie nannten mich >Es<

  1. kinder unlimited

    8. Januar 2016 at 15:15

    ist das übersetzt oder von einem deutschen Schriftsteller?

    Gefällt 2 Personen

     
  2. moteens

    8. Januar 2016 at 17:54

    Ich finde es so traurig, dass viele Leute erst spät oder gar nicht reagieren, wenn sie so etwas mitbekommen. Ich lese immer wieder, dass Kinder beispielsweise andauernd mit blauen Flecken in die Schule gekommen sind, allerdings die Lehrer oder Mitschüler nichts gesagt/getan haben.

    Gefällt 2 Personen

     
    • Dark Owl

      8. Januar 2016 at 23:59

      Tja, ich kenne das leider auch aus Erfahrung, dass nicht gehandelt wird.

      Gefällt 2 Personen

       
      • Simmis Mama

        19. Januar 2016 at 2:06

        Viele LehrerInnen melden es dem Jugendamt und dort wird nichts getan. Es gibt LehrerInnen die irgendwann aufgeben und nichts mehr melden. Und dann gibt es auch wieder LehrerInnen und Jugendämter die sofort handeln und die Kinder retten. Es gibt alles 😉 man braucht Glück 🙂

        Gefällt 1 Person

         
      • Dark Owl

        19. Januar 2016 at 2:22

        Nicht nur. Sondern auch ganz viel Durchhaltevermögen, Hoffnung und ganz viel Kraft

        Gefällt 1 Person

         
      • Simmis Mama

        19. Januar 2016 at 9:45

        Oj ja natürlich. Das braucht die gesamten Lebenskräfte! Die Kinder sind zu bewundern. 😦 🙂 Ich meinte das Glück bezogen auf ob einem Hilfe zuteil wird.

        Gefällt 1 Person

         
  3. sansanrebecca

    16. Januar 2016 at 19:12

    sehr wertvolles autobiographisches Werk – bin es auch gerade am lesen!

    Gefällt 1 Person

     
    • Dark Owl

      16. Januar 2016 at 19:26

      Ja es ist sehr wertvoll, aber ich muss gestehen, dass es mir echt nah ging. Für mich war es das schwerste Buch, was ich je gelesen habe.

      Gefällt mir

       
      • sansanrebecca

        16. Januar 2016 at 19:39

        Ich hab erst angefangen – aber geb dir ein Feedback, wenn ich es hab…

        Kennst du zufällig „Ich will doch bloß sterben, Papa“ von Michael Schofield – auch seeeehr emotional und absolut lesenswert!

        Gefällt 1 Person

         
      • Dark Owl

        16. Januar 2016 at 19:40

        Ohja, darüber würde ich mich sehr freuen, wenn du dazu noch was sagst 🙂
        Und nein kenne ich nicht ist eigentlich nicht so meien Spate. Ich hab das Buch aus einem betsimmten Grund gelesen.

        Gefällt mir

         
  4. atroksia

    21. Juni 2016 at 0:20

    Das lese ich auch gerade 😊

    Gefällt 1 Person

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: