RSS

Projekt 2 – Fortsetzung

Und es geht weiter mit dem 2. Projekt !
Ich hoffe es gefällt euch !


 

546184

Es fühlte sich an, als müsste ich ersticken. Die Luft entwich aus meinen Lungen und stieß sich unregelmäßig aus meinen Nasenflügeln und aus meinem Mund. Panik machte sich in meinem Körper breit. Mein Brustkorb hob und sank sich, zitterte immer wieder, während meine Muskeln sich verkrampften. Was war hier eigentlich los ? Und wer zum Teufel war dieser Bastard da vor mir ? Was bildete er sich denn eigentlich überhaupt ein ? Er konnte mich doch nicht einfach schlagen ! Die Realität ließ es mich aber genau das spüren.
Mein Kopf dröhnte immer noch von seinem kräftigen Schlag. Mir wurde jetzt erst bewusst, dass ich nicht einen Hauch von einer Chance hatte. Die zwei Männer hielten mich fest an meinen Armen, sodass ich niemals im Leben ans flüchten denken konnte. Aber was wollten diese Männer von mir ?
Verängstigt sah ich in die Augen von dem Mann, der sie gerade geschlagen hatte.
„Was wollen sie von mir ?“
Ein gehässiges lächeln schlich sich auf seine Lippen und seine Augen blitzten kurz auf.
Er schien vergnügen zu spüren, was mich mehr als nur anekelte.
„Was ich will ?“ Er kreiste um mich herum, wie ein großer weißer Hai, der gerade seine Beute gefunden hatte. Er blieb dann nur wenige Millimeter vor mir stehen. Ich konnte einen süßen aber auch herben Duft wahrnehmen. Sein braunes und kurzes Haar fiel ihm ins Gesicht.
„Ich will dich !“ Er packte eher grob mein Kinn und sah mir tief in die Augen.
„Ich will dich leiden sehen ! Will dir etwas schenken, was du so noch nie gespürt hast. Ich zeige dir eine Welt, von der du niemals träumen würdest. Du wirst so lange leiden, wie ich es mag und je nach dem wie du dich benimmst.“
Erneut lächelte er und ließ mich wieder los. Mir wurde heiß und kalt und am liebsten wollte ich mich in eine Ecke kauern. Diese Männer hielten mich aber weiterhin fest, ohne sich auch nur wirklich anzustrengen. Mein Magen wollte sich entleeren, doch ich beherrschte mich und kämpfte dagegen an. So einfach würde er mich nicht bekommen ! Er würde mich nicht so einfach brechen !
„Wieso ?“ Irgendeinen Grund musste es doch dafür geben. Vielleicht gab es irgendwas, was ich getan hatte.
Er drehte sich mit dem Rücken zu mir und schritt zu der Türe. Langsam öffnete er diese bevor er sich wieder mit dem Gesicht zu mir drehte.
„Weil ich es will und weil ich es kann.“
Das waren seine letzte Worte, bevor er mit seinen Kopf nickte und hinaus ging. Die zwei Männer ließen mich abrupt los und folgten ihn ohne ein Wort hinterher.
Erst jetzt wurde mir klar, wie viel Kraft diese zwei hatten. Ich sank plötzlich wie ein nasser Sack in mich zusammen und kauerte mich auf den Boden. Und plötzlich wurde es wieder dunkel.

 
7 Kommentare

Verfasst von - 21. August 2016 in Allgemein

 

Schlagwörter: , ,

Wenn Träume fliegen

Es gibt nun zum ersten mal einen Einblick zu meinem eigenen Buch.
Worum es genau geht und worüber die Geschichte erzählt, werde ich nicht verraten.

Auch alles weitere bleibt vorerst hinter verschlossenen Türen😉

1

Es begann wie jeden Morgen. Es war ein kleines familiäres Ritual worauf meine Eltern immer bestanden. Oft, viel zu oft, wenn ich ehrlich sein soll, war ich genervt davon mit meinen Eltern gemeinsam zu Frühstücken. Sie wollten jeglichen gemeinsamen Moment genießen und deswegen bestanden sie einfach beharrlich darauf. Es gab keine Ausreden und manchmal wollte ich mich einfach weg beamen, weg von hier, einfach an einem anderen Ort. Ich mag meine Eltern wirklich, aber es gibt gewisse Dinge oder eher Ansichten, die sie weder verstehen noch akzeptieren wollen. Manchmal sind sie in ihren Köpfen in einer ganz großen Sackgasse und wissen nicht mal, dass sie sich fest gefahren haben. Meine Eltern waren das perfekte Beispiel dafür…
Read the rest of this entry »

 
7 Kommentare

Verfasst von - 14. August 2016 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , ,

Projekt 2 – Fortsetzung

546184

Irgendwann schien ich einfach eingeschlafen zu sein. Ich hatte es gar nicht wirklich mitbekommen bis plötzlich ein grelles Licht mich aus dieser schwarzen Tiefe riss. Blinzelnd setzte ich mich auf und hielt die Hand schützend vor die Augen. Es dauerte einige Minuten bis meine Augen sich an das Licht gewöhnten. Dieses Licht war grell und irgendwie kalt und kam von sehr hässlichen Röhren, die an der Decke angebracht waren. Zum ersten mal konnte ich diesen Raum sehen, der einfach nur weiß war. Es gab paar Lautsprecher in den Wänden, sonst gab es nichts. Dieser Raum war einfach nur kalt. Plötzlich ging die Tür auf und drei Männer betraten den Raum. Zwei Männer trugen dunkelblaue Anzüge und einer trug einen schwarzen Anzug. Reflexartig drückte ich mich an die Wand. Alle drei Männer waren wirklich groß und ziemlich gut gebaut, sie machten einen extrem einschüchternden Eindruck. Es waren definitiv Männer, denen ich nicht im dunkeln begegnen wollte…beziehungsweise am liebsten gar nicht ! Die Männer im blauen Anzug kamen direkt auf mich zu und zogen mich vom Boden hoch. Grob packten sie meine Arme und hielten mich dann fest. Der Mann im schwarzen Anzug trat nun an mich heran und lächelte höhnisch. Er hatte extrem dunkelbraune Augen und einen gepflegten Dreitagebart. Seine Ausstrahlung jagte mir eine Gänsehaut von Kopf bis Fuß ein. Er war bestimmt fast zwei Meter groß und ein wahrhaftiger Schrank. Ich schluckte und sah in die fremden Augen. Der Mann packte mit seiner rechten mein Kinn und drückte leicht zu. In meinem Kopf schrillten jegliche Alarmglocken und mein Verstand gab mir zu verstehen, dass es kein Traum war. Angst machte sich in meinem Körper breit und ich versuchte mich gegen die beiden Männer, die mich hielten zu wehren. Der Unbekannte vor mir fing an zu lachen und schüttelte nur den Kopf. „Du machst es dadurch nicht besser. An deiner Stelle würde ich das lassen.“ Erneut huschte dieses höhnische lächeln über sein Gesicht, nein es war eher eine Fratze. Ich wollte nicht wirklich wissen was passierte und blieb still, auch wenn meine Muskeln nur so zuckten und alles andere als still sein wollten. „Es läuft folgendermaßen ab: du folgst meinen Befehlen, wehrst dich nicht und es wird nicht ganz so schlimm.“ Seine Stimme drang in meinen Körper, sie war dunkel und scharf. Was zur Hölle wollte dieser verdammte Wichser von mir ? Welches Recht hatte er ? „Also wirst du mir jetzt verraten wie du heißt.“
„Ich weiß zwar nicht, wieso es dich etwas angeht, aber ich heiße Lucy !“ Die Antwort folgte prompt in mein Gesicht. Seine Hand zog hart durch und hinterließ einen heftigen Schmerz. Ich schmeckte Blut, welches von meiner aufgeplatzten Lippe stammte. Bestimmt packte er an meinen Haaren und zog mein Gesicht dicht an seines heran. „Ich würde mir ganz stark überlegen, wie du mit mir redest und was du sagst, Lucy.“ Er hielt mich weiterhin fest und drehte mein Gesicht auf seines zu, sodass ich in seine Augen sehen musste. „Das hier wird dein schlimmster Alptraum!“

 

 
11 Kommentare

Verfasst von - 24. Juli 2016 in Allgemein

 

Schlagwörter: , ,

Projekt 2

546184
Achtung 2. Projekt !
In meinen Kopf hat sich eine Idee eingeschlichen, während ich so an meinem ersten Buch arbeite, will mein Kopf Nachschub 😀
Also gerade mangelt es nicht an Kreativität.
Mein Hauptprojekt werdet ihr erst relativ spät zu lesen bekommen, da es mir wichtig ist, dass alles ausreifen zu lassen.

Aber ich möchte natürlich irgendwo Feedback und dementsprechend lasse ich euch beim Projekt 2 teilhaben und vor allem möchte ich wissen, was ihr dazu meint ?
Fortsetzung, ja oder nein ?


Projekt 2

Sie sagen ich sei krank und deshalb müssten gewisse Dinge mit mir gemacht werden. Ich weiß nicht wer diese Leute sind und warum ich krank sein sollte. Ich weiß nur, dass ich in diesem dunklen Raum zu mir gekommen bin. Was genau passiert ist und weswegen ich hier bin, weiß ich nicht mehr. Ich weiß, dass ich hier gefangen gehalten werde, weil ich angeblich krank bin. Dieser Raum scheint so endlos zu sein in seiner ewigen Dunkelheit. Das Zeitgefühl habe ich komplett verloren und irre immer wieder in dieser Ungewissheit herum. Dieser Raum und ein paar Männer sind alles, was ich bisher gesehen habe. Bisher habe ich diese unbekannten Männer nur einmal gesehen. Jegliche Gesichter sind mir unbekannt und ich weiß auch nicht, was sie mit mir vorhaben. Seit geraumer Zeit bin ich in diesem dunklen Raum, der wirklich und leer ist, eingesperrt.
Ich muss zugeben, dass mich das Unwissen in den Wahnsinn treibt. Und dieser Raum ! Ich will hier verdammt noch mal raus !

Read the rest of this entry »

 
12 Kommentare

Verfasst von - 19. Juli 2016 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , ,

Start: Eigenes Buch

310018
Es gibt Neuigkeiten, die ich euch nicht vorenthalten möchte.
Nach ewig langer Zeit, um es beim Namen zu nennen, über 8 Jahre !!!, habe ich mir nun einen Entschluss gefasst.

Ich habe mich nun wirklich dazu durch gerungen, an meinem ersten eigenen Buch zu arbeiten 🙂. Was für ein gewagter Schritt !

Das heißt es wird ein klein wenig stiller um mich, da ich wirklich dieses Ziel, welches ich mir nun gesetzt habe, durchziehen will.
Ich habe mich bei AuthorWing beworben und wurde als Schützling aufgenommen. Ich habe auch schon einen Wing gefunden, der mir dabei hilft am Ball zu bleiben. Wie großartig !

Heute starte ich die ersten Buchstaben für mein geplantes Fantasydrama und wollte euch Fragen, ob ihr Interesse an der Entwicklung habt ? Ich würde gerne euch auf dem laufenden halten und vielleicht gibt es dann auch Leseproben ! 😉

Eure
Dark Owl !

 
21 Kommentare

Verfasst von - 8. Juli 2016 in Allgemein

 

Schlagwörter:

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 68 Followern an

%d Bloggern gefällt das: